Großuhren

Arten von Großuhren

  • Reiseuhren
  • Pendulen
  • Stiluhren
  • Tischuhren
  • Wanduhren
  • Barockuhren
  • Standuhren
  • etc.

Für die Reparatur und Restauration von Großuhren biete ich folgende Arbeiten an:

  • Erstellung Kostenvoranschlag
  • Teilreparatur je nach Zustand der Uhr
  • komplette Wartung inkl. Werkzerlegung und Reinigung , Reparatur / Austausch defekter Werkteile , Regulage
  • bei Uhren mit Federantrieb grundsätzlich Austausch aller Zugfedern
  • je nach Werkausführung werden zur Reparatur entweder Messing – oder Bronzelager verwendet
  • Austausch , bzw. Neuanschaffung defekter oder fehlender Gongstäbe , Glocken , Pfeifen , Aufzugsschlüssel , Kurbeln , Gewichte , Pendel , Zifferblätter , Ketten , Hanfseile , Darmsaiten , Zeiger , Zierteile , etc.
  • Reparatur / Restauration und Neuanordnung komplizierter Schlagwerke , Datum – oder Wochentagsanzeigen , Repetitionswerke , Zusatzanzeigen , etc.
  • Ersatz oder Anfertigung defekter oder nicht mehr vorhandener Werkteile wie z.B. Anker , Ankerrad , komplette Räder , Windfang , Hebel , Federn ,etc.
  • Zifferblattaufarbeitung und Versiegelung
  • Reparatur bzw. Ersatz von Zeigern aller Arten
  • optische Aufarbeitung und Versiegelung von sichtbaren Stahl – oder Messingteilen wie z.B. Uhrgehäuse , Figuren , Accessoires , Pendeln , Gewichten , etc.
  • Reparatur / Ausbesserung und optische Aufarbeitung von Holzgehäusen.

Die oben aufgeführten Arbeiten bieten einen groben Überblick über die von mir angebotenen Reparatur – und Restaurationsarbeiten für Großuhren.
Es gibt Großuhren in den verschiedensten Ausführungen, Größen , Formen und dem entsprechend sind die anfallenden Arbeiten immer individuell.

Sicherlich kann ich Ihnen auch hier nicht aufgeführte Arbeiten anbieten. Bitte fragen Sie mich.

Wartung von Großuhren

Für Großuhren gilt folgende Faustregel :

Alle 8 – 10 Jahre sollte eine komplette Wartung vorgenommen werden . Die Uhrwerke sind nach dieser Zeit „ trocken „ gelaufen . Das heißt die notwendige Schmierung des Uhrwerks ist nicht mehr vorhanden und die Bauteile verschleißen . Bei Uhren mit Echappment sind die Intervalle kürzer , ca. 3 – 5 Jahre . Nach dieser Zeit ist das Echappment „ trocken „ gelaufen .